Baumpflegearbeiten im Auwald der Wertach: Wege teilweise gesperrt

Bild: Fotolia / BGphotoaesthetics
Bild: Fotolia / BGphotoaesthetics

Der Umweltbeauftragte des Kaufbeurer Stadtrats, Gerhard Limmer, informiert, dass je nach Witterungsverlauf in den nächsten Tagen auf privaten Grundstücksflächen im Auwald der Wertach Baumpflegearbeiten starten. Betroffen ist der Bereich der Stege zwischen dem Verkehrsübungsplatz beim Tänzelfestplatz zum Haken, dem Steg vom Siebenkatzenweg in den Haken sowie zwischen Haken und Hofanger.

Die zum Teil bereits markierten Bäume werden wegen Borkenkäferbefall, Eschentriebsterben oder der Verkehrssicherungspflicht entlang der vielen Wege im Auwald sowie zum Erhalt, der Pflege und Entwicklung des Auwaldes entnommen. Die Auswahl der zu beseitigenden Bäume erfolgt nach fachmännischen Gesichtspunkten des Naturschutzes sowie der Forstwirtschaft. So steht neben der Pflege des laubholzreichen Auwaldes auch der Umbau der noch großen Fichtenanteile in standortgerechten Auwald im Vordergrund. Ein Großteil des gefällten Holzes wird abgefahren; geeignete Anteile von Laubholz werden als Totholz in der Fläche belassen. Es dient Pflanzen  wie Moosen, Flechten und Pilzen sowie Tieren als weiterer Lebensraum. Tote bzw. absterbende Bäume in der ufernahen Zone der Wertach bleiben im Interesse des Naturschutzes stehen.

Einschränkungen für Spaziergänger

Während der Arbeiten sind die Hauptwege für kurze Zeit gesperrt. Die Sperrungen sind wegen der Unfallgefahr unbedingt zu beachten. Die Wege im Auwald zwischen den drei Stegen sind längere Zeit gesperrt und können vor allen von den vielen Hundebesitzern nicht begangen werden. Die Gefahren für Mensch und Tiere sind zu groß und lebensgefährlich. Die Holzpolter (für die Abfuhr abgelegtes Holz) sind nicht zu besteigen. Eltern sollten ihre Kinder auf diese gefährlichen Holzplätze aufmerksam machen.

Die Anwohner und vielen Spaziergänger werden um Verständnis für die zeitweiligen Behinderungen gebeten. Diese Arbeiten erfolgen auch nicht alljährlich, sie sind jedoch in diesem Umfang etwa alle 10 Jahre notwendig und erforderlich.