Kaufbeurens zukünftiges Eisstadion liegt im Plan

Der Verwaltungsrat macht sich ein Bild vom derzeitigen Stand der Baustelle des künftigen Kaufbeurer Eisstadions:  die Rohbauarbeiten sind nahezu abgeschlossen, die Phase des Stahlbaus hat eben begonnen.
Von links Ernst Holy, Helmut Folter, Johannes Böckler, Volker Kollmeder und Baureferent Helge Carl.
Foto: Kommunalunternehmen Eisstadion Kaufbeuren
Der Verwaltungsrat macht sich ein Bild vom derzeitigen Stand der Baustelle des künftigen Kaufbeurer Eisstadions: die Rohbauarbeiten sind nahezu abgeschlossen, die Phase des Stahlbaus hat eben begonnen. Von links Ernst Holy, Helmut Folter, Johannes Böckler, Volker Kollmeder und Baureferent Helge Carl. Foto: Kommunalunternehmen Eisstadion Kaufbeuren

Baustelle glänzt bei Besuch des Verwaltungsrates mit pünktlichem Baufortschritt

Ein weiterer wichtiger Meilenstein beim Bau des künftigen Kaufbeurer Eisstadions ist erreicht. Der Rohbau ist nahezu vollständig abgeschlossen, die Phase der Stahlbauarbeiten hat nun begonnen. Ein erster mächtiger Eisenträger ragt bereits gut sichtbar aus dem Rohbau. So zeigte sich auch der Verwaltungsrat mit seinem Vorsitzenden, Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse, beim Besuch auf der Großbaustelle beeindruckt, wie zügig und deutlich sichtbar der Bau voranschreitet. Bosse: „Die Begehung hat bei allen ein sehr positives Gefühl hinterlassen.“ Dies konnte Markus Pferner, Vorstandsvorsitzender des Kommunalunternehmens Eisstadion bestätigen: „Die Baustelle läuft derzeit absolut planmäßig. Wir hoffen, dass es genau so weitergeht.“ Dabei würde uns ein nicht zu harter Winter sicher entgegenkommen.

 

Rohbau seit Mitte Oktober fertig

„Die Baustelle vermittelt zu jedem Zeitpunkt einen äußerst betriebsamen Eindruck. Da bewegt sich sichtlich alles in Riesenschritten voran“, bestätigt Helge Carl, städtischer Baureferent und weiterer Vorstand des Kommunalunterunternehmens. Tatsächlich waren nach dem Spatenstich und Baubeginn im April, pünktlich Ende Mai die Erdarbeiten abgeschlossen. Die ersten Außenwandteile folgten Ende Juli und im Sommer nahm bereits die unterste Decke Gestalt an. Mitte Oktober konnten nun die Rohbauarbeiten sowie die letzten Maurerarbeiten im Innenbereich abgeschlossen werden.

In jeder dieser Bauphasen wird Kaufbeurens derzeit größte Baustelle auf allen Ebenen eng vom Kommunalunternehmen und dem Verwaltungsrat überwacht: ob Kosten, Technik oder Zeitplan betreffend.  Auf der anderen Seite ist dem Bauherrn absolute Transparenz gegenüber der Bevölkerung ein großes Anliegen. So kann sich die Öffentlichkeit im Baustellentagebuch auf dieser Website jederzeit informieren. Dazu liefert eine eigens eingerichtete Webcam in kurzen Abständen ein aktuelles Baustellenbild.

Richtfest am 2. Dezember

Kürzlich haben nun die Stahlbauarbeiten begonnen. Die Anlieferung der ersten 42 Meter langen Stahlfachwerkträger erfolgte reibungslos. Insgesamt wird die Stahlbaufirma rund 250 Tonnen Stahl für das neue Eisstadion verbauen. „Es sind schon beeindruckende Momente, vor allem, da diese Träger das spätere Dach überspannen und damit einen elementaren Hingucker des neuen Stadions bilden werden“, resümiert Carl den gelungenen Auftakt. Aber jetzt freue man sich erstmal auf das bald anstehende Richtfest. Die Feierlichkeiten sind für den 2. Dezember geplant. Neben geladenen Gästen sind auch alle Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu eingeladen.

Kontakt

Stadt Kaufbeuren
Kommunalunternehmen Eisstadion Kaufbeuren
Finanz-, Sozial- und Schulreferat

Herr Markus Pferner
Referatsleiter

Kaiser-Max-Straße 1
87600 Kaufbeuren

Tel.: 08341/437-300